Gesundheit und Sicherheit


Gesundheit und Sicherheit

Palexpo, 14. Februar 2020

Im Zusammenhang mit der in China wütenden Coronavirus-Epidemie beobachtet Palexpo SA die Situation und ihre möglichen Auswirkungen auf Ihre Aussteller, Besucher, Partner und Mitarbeiter/innen sorgfältig im Hinblick auf die bevorstehenden Veranstaltungen in den Palexpo-Hallen.

Palexpo steht in regelmässigem Kontakt mit der Generaldirektion für Gesundheit der Republik und des Kantons Genf und ihrem medizinischen Berater, um einen in Echtzeit anpassbaren Sanitär-Aktionsplan zu entwickeln. Dieser Plan empfiehlt die Durchführung eines Reinigungs-, Desinfektions- und Präventionsprogramms sowie die Verwendung der richtigen Reinigungs-/Sanitärmaterialien und -produkte. Dabei folgt Palexpo den Empfehlungen der zuständigen Gesundheitsbehörden vor Ort, namentlich des Bundesamtes für Gesundheit (BAG),

Wir empfehlen Ihnen dringend, sich über die Informationen dieser Behörden auf dem Laufenden zu halten, damit Sie auf mögliche Fragen Ihrer Mitarbeiter und Partner bestmöglich reagieren können.

Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Situation in der Schweiz eher beruhigend ist; keine der getesteten Proben war positiv auf das neuartige Coronavirus.


Palexpo setzt folgende Massnahmen um:

  • Verstärktes Reinigungs- und Desinfektionsprogramm an allen breit frequentierten Berührungspunkten, z.B. Catering-Bereichen, Oberflächen, Handläufen, WCs, Ein- und Ausgängen, öffentlichen Touchscreens usw. sowie die Verwendung korrekter Reinigungs- und Desinfektionsmaterialien und -produkte.
  • Aufklärungskampagne durch Online- und Vorort-Info-Sharing und Beschilderung
  • Sensibilisierung und Schulung des gesamten Personals in Bezug auf persönliche Standard-Präventivmaßnahmen, z.B. persönliche Hygiene, Häufigkeit der Verwendung von Desinfektionsprodukten usw.
  • Installation neuer Beschilderung vor Ort, zur Erinnerung der Teilnehmer an die Hygieneempfehlungen


EMPFEHLUNGEN UND RATSCHLÄGE FÜR DIE BEVÖLKERUNG

Novel Coronavirus - banner

Bei früheren Ausbrüchen anderer Coronaviren - Middle-East Respiratory Syndrome (MERS) und Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom (SARS) - erfolgte die Übertragung von Mensch zu Mensch durch Tröpfchen, Kontakt und Keimlinge. Es besteht grosse Wahrscheinlichkeit, dass der Übertragungsmodus des 2019-nCoV ähnlich ist. Das allgemeine Risiko der Übertragung von akuten Atemwegsinfektionen kann dank einigen Grundregeln stark reduziert werden:

  • Vermeiden Sie engen Kontakt mit Menschen, die an akuten Atemwegsinfektionen leiden.
  • Waschen Sie sich häufig die Hände, insbesondere nach direktem Kontakt mit kranken Menschen oder ihrer Umgebung.
  • Vermeiden Sie ungeschützten Kontakt mit landwirtschaftlichen oder wildlebenden Tieren.
  • Menschen mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion sollten sich an die Husten-Etikette halten (Abstand halten, Husten und Niesen in Einwegtüchern oder Mund mit Kleidung abdecken und Hände waschen).
  • Innerhalb von Krankenhäusern, insbesondere in Notfallabteilungen sollten die Standard-Praktiken zur Infektionsprävention und -kontrolle verstärkt werden.

Die WHO empfiehlt keine spezifischen Gesundheitsmaßnahmen für Reisende. Falls während oder nach der Reise Symptome auftreten, die auf eine Atemwegserkrankung hindeuten, werden Reisende dazu ermutigt, sich in ärztliche Behandlung zu begeben und ihre Reisegeschichte mit ihrem medizinischen Betreuer zu teilen.

UFI - The Global Association of the Exhibition Industry