Das Schweizer Buchfestival – Reiseland

Die vierte Ausgabe des Schweizer Buchfestivals – Reiseland 2019, organisiert von der Mediathek Wallis – Sitten, der Genfer Buchmesse und der Fondation pour l'Écrit, findet vom 20. bis 22. September in Les Arsenaux Sitten statt. Drei Tage lang können Sie Autoren aus der ganzen Schweiz treffen und Schweizer Literatur in all ihrer Vielseitigkeit geniessen und das Ganze in Anwesenheit von Sarah Marquis, Ehrenpräsidentin des Festivals. Während das diesjährige Programm dem inspirierenden Thema Reisen wieder einen hohen Stellenwert einräumt, wird die italienische Literatur durch eine Zusammenarbeit mit der Casa della Letteratura per la Svizzera Italiana geehrt.

Ein spannendes Programm, das wiederum schweizerische und italienische Literatur umfasst

Das Schweizer Buchfestival – Reiseland kehrt vom 20. bis 22. September 2019 in Les Arsenaux zurück und beendet den Monat „Les Arsenaux en Fête“ in Sitten, unter dem Vorsitz der Schweizer Abenteurerin und Autorin Sarah Marquis, die ihr neuestes Buch „J'ai réveillé le tigre“ (Verlag Michel Lafon), die Geschichte einer Initiationsreise in West-Tasmanien, vorstellen wird. Matthieu Fournier, Moderator des Programms „Passe-moi les jumelles“ [Reich mir das Fernglas], begleitet diese drei Tage mit verschiedenen persönlichen Akzenten, darunter eine Ausstellung seiner Fotos und Texte sowie die Vorführung unveröffentlichter Werke aus dem Programm. Autoren aus der ganzen Schweiz präsentieren ihre Innovationen und zeichnen die literarische Landschaft für das kommende Jahr.

Tief in der Schweiz verwurzelt, bleibt das Festival offen für die Welt, denn im dritten Jahr in Folge steht das Reisen in all seinen Formen im Mittelpunkt des Programms. Reisende Autoren gehen in Sitten vor Anker, um die Besucher für ihre Abenteuer und Inlandsreisen mit an Bord zu nehmen. Eine literarische Eskapade, die dank der Teilnahme der la Casa della Letteratura per la Svizzera Italiana, die einen Fokus auf die italienische Literatur legt, einen Abstecher nach Italien macht, der zu einigen zweisprachigen Treffen führen sollte (Französisch/Italienisch), auch wenn die Sprache des Festivals Französisch ist.

Am Wochenende werden etwa dreissig Autoren erwartet. Bereits angekündigt sind: Simona Brunel-Ferrarelli mit „Les battantes“ (Encre Fraîche) und sogar Pascal Janovjak mit „Le Zoo de Rome“ (Actes Sud), eine Entdeckungsreise durch Italien vom frühen 20. Jahrhundert bis heute. Ebenfalls angekündigt sind Anna Felder, eine wahre Säule des literarischen Erbes des Tessins, mit ihrem neuesten Buch „Sous l'oeil du chat“ (Le Soupirail) und Michèle Piccard mit ihrem Bildband von Martin Saive „L’avion qui vole avec le soleil“ (Larousse Jeunesse). Des Weiteren werden vertreten sein: Nicolas Feuz mit seinem fesselnden Kriminalroman „Le miroir des âmes“ (Slatkine), Andrea Fazioli, Quentin Mouron, Gérard Guerrier, Daniel de Roulet, Jérôme Meizoz, Silvia Ricci Lempen, Laura Ulonati, Jean Paul Honoré und Stéphanie Glassey Schwitter.

Treffen, Lesungen, Autogrammstunden, Schreibworkshops, Spaziergänge und literarische Picknicks für Kinder – es wird für jeden Geschmack und jedes Alter etwas geboten.

Das komplette Programm wird in Kürze auf der Webseite des Festivals vorgestellt und kontinuierlich aktualisiert.